Kolumne des Mitgliederrates: "Lassen Sie uns von sich hören, wenn die Dinge gut laufen"

22. März 2022
Genossenschaft
Rieneke van der Houwen
Wir sind eine Genossenschaft. Eine Vereinigung mit einem Unternehmen, dessen Miteigentümer sind wir. Rieneke van der Houwen ist Inhaber eines Unternehmens. "Ein Unternehmen, auf das ich stolz bin.“ Ich bin nicht nur stolz auf die Blumen, die wir anbauen. Genauso stolz bin ich auf die Menschen, die bei uns arbeiten. Denn gemeinsam schaffen wir es.
Wir sorgen für ein schönes, gesundes Unternehmen mit einer fantastischen Produktpalette. Ich würde mich freuen, wenn ich ihnen öfter ein Kompliment machen könnte. Denn nichts ist mir fremd. Wenn etwas schief geht, schlage ich sofort Alarm. Aber wenn die Dinge gut laufen, finde ich das normal. Und das ist normal. Das heißt aber nicht, dass Sie der anderen Person nicht sagen müssen, dass Sie mit ihrer Arbeit zufrieden sind.

Glücklich mit dem, was wir haben

Das sehe ich auch in unserer Genossenschaft. So vieles läuft gut. Wir machen es oft so, dass wir nur dann von Ihnen hören, wenn die Dinge nicht so gut laufen. Lassen Sie mich ein Beispiel aus meiner eigenen Erfahrung anführen. Vor kurzem haben wir unsere Amaryllis versteigert. Und ich weiß nicht, was die Ursache dafür war, aber es gab einen Einbruch während der Auktion. Einige unserer Blumen sind während dieses Einbruchs niedriger als erwartet weggegangen. Andere Nummern verließen diese Auktionssitzung zu den "normalen" Preisen. Als wir das bemerkten, gingen wir zum Auktionator. Wir bekamen die Antwort: "Das stimmt, vielleicht hätten wir uns das damals besser überlegen sollen. Aber viele Dinge sind in dieser Saison sehr gut gelaufen, nicht wahr? Und das taten sie. Dann kratzte ich mich am Kopf. In der Tat: Ist das die Art und Weise, wie wir kommunizieren sollten? Nur ein Telefonanruf zu einem Zeitpunkt wie diesem, während einer sehr guten Saison? Das hat mir eine Erkenntnis gebracht: Manchmal ist es schön, wenn man die Leute wissen lässt, dass die Dinge gut laufen. Um eine App zu senden oder einen Anruf zu tätigen mit: läuft gut, danke! Das gibt es in unserem System nicht, und das ist eigentlich schade.

Natürlich: Wenn Ihnen etwas nicht gefällt, sollten Sie es ansprechen. Nicht durch einen Tritt, sondern indem man ein Gespräch beginnt. So mache ich es auch in meinem Unternehmen. Wenn ein Mitarbeiter nicht gut funktioniert, setzen wir uns an den Tisch. Wir besprechen, was los ist, und versuchen, eine Lösung zu finden. Dies ist auch bei der Auktion möglich. Oder noch stärker: Es muss getan werden. Denn die Auktion sind wir. Als Mitglied sind Sie der Eigentümer.

Das Messgerät als wichtiges Instrument

Glauben Sie mir: Ich bin nicht immer einverstanden mit dem, was geschieht. Dass wir so viele Verpflichtungen und Kontrollen einhalten müssen. Manchmal habe ich die Nase gestrichen voll davon. Aber dann wird mir klar, dass ich, wenn mir etwas nicht gefällt, darüber diskutieren werde. Und bei der Auktion handelt es sich nicht um ein Schnellboot, oder? Es ist ein Tankwagen. Manchmal dauert es ein bisschen länger, bis man etwas merkt. Ich sehe aber, dass wir in den letzten Jahren schon viel erreicht haben. Der Rat der Mitglieder hat seine Rolle gefunden. Und das heißt: zu hören, was die Mitglieder zu tun haben. Und die Aufmerksamkeit derjenigen, die Politik machen, auf diese Probleme zu lenken. Mit Hilfe des Signalmeters geben wir Aufschluss darüber, wie wir die Signale priorisieren. Und welche Aktionen den Signalen entsprechen.

Im März und April werden wir wieder Mitgliederversammlungen veranstalten, um Signale von Mitgliedern zu sammeln. Und ich möchte Sie auffordern: Nehmen Sie den Fehdehandschuh in die Hand. Mitdenken, mitmachen. Sie sind auch der Eigentümer der Genossenschaft. Und wenn Sie können, machen Sie einander auch einmal ein Kompliment, anstatt nur Feedback zu geben.

Der Rat der Mitglieder veröffentlicht regelmäßig eine Kolumne, in der ein Thema behandelt wird, das ein Mitglied des Rates der Mitglieder betrifft, aber auch Beobachtungen und Entwicklungen diskutiert werden. Diesmal geht es um das Ratsmitglied Rieneke van der Houwen, Mitglied des Mitgliederrats und Mitglied des Mitgliederverbindungsausschusses. Rieneke ist Mitinhaberin von Amaranthos Flowers in Südholland.

Verwandte Nachrichten