Royal floraholland fsi op de klok

Immer mehr Käufer achten bei ihrem Einkauf vor der Uhr auf die Zertifizierungskriterien für Nachhaltigkeit der Floriculture Sustainability Initiative (FSI). Aus diesem Grund zeigt Royal FloraHolland ab dem 16. Oktober 2020 vor der Uhr pro Gärtner an, ob dieser über die Zertifikate verfügt, die den Mindestnormen der FSI entsprechen. Damit erfüllt Royal FloraHolland einen ausdrücklichen Wunsch des Marktes.

Durch die Anzeige des FSI-Logos sieht man auf einen Blick, ob ein Gärtner - je nach Erzeugerland - über die erforderlichen Zertifikate zur Einhaltung der FSI-Kriterien verfügt. Es ist auch möglich, diese Gärtner vorab im Angebot herauszufiltern. Damit wird nachhaltiges Einkaufen auf dem Marktplatz von Royal FloraHolland erheblich erleichtert. Zuvor musste der Käufer sich das alles selbst aus diversen vor der Uhr angezeigten Zertifikaten ableiten. Für die Dokumentation der Zertifikate pro Gärtner und die daraus hervorgehende Ableitung, ob ein Gärtner den minimalen FSI-Kriterien entspricht, sorgt Floricode. Floricode sammelt und standardisiert die Daten aller Zertifikatsinhaber der für die FSI relevanten Zertifikate für Umweltschutz und Sozialverträglichkeit und versieht Royal FloraHolland mit validierten und aktuellen Zertifikatsinformationen. Das sorgt dafür, dass in der Kette zuverlässige Informationen bereitgestellt werden.

Einkauf auf Basis von FSI-Kriterien

Viele große Käufer auf dem Marktplatz sind, ebenso wie Royal FloraHolland, Mitglied bei FSI und verpflichten sich damit für einen Einkauf gemäß den FSI-Kriterien. Ob ein Gärtner die Anforderungen der FSI erfüllt, hängt von seinen Zertifikaten und dem Land der Produktion ab. Die genehmigten Zertifikate wurden mit Erfolg mit den internationalen Kriterien und der Gesetzgebung in den Bereichen Umwelt und Sozialverträglichkeit gebenchmarkt.

Die FSI-Mitglieder arbeiten zusammen, damit die Produktion von und der Handel mit Blumen und Pflanzen noch nachhaltiger wird. Ihr gemeinsames Ziel ist, dass 2020 90 % der verkauften Blumen und Pflanzen aus verantwortungsvoller Produktion stammt. Jeroen Oudheusden, Executive Officer FSI: "Auch beim Einzelhandel und den Verbrauchern lässt sich eine zunehmende Nachfrage nach nachhaltig erzeugten Blumen und Pflanzen feststellen. Ich gehe davon aus, dass dies einen Anreiz darstellt für Gärtner im In- und Ausland, um die Zertifikate zu bekommen, die den FSI-Kriterien entsprechen."

Die Anzeige des FSI-Logos ist ein wichtiger Schritt

Marcel Zandvliet, Chief Marketing Officer/Chief Sustainability Officer der Dutch Flower Group: "Die Anzeige des FSI-Logos vor der Uhr zu den Partien des Gärtners, der die FSI-Kriterien erfüllt, ist ein wichtiger Schritt. Der nachhaltige Einkauf über die Versteigerungssysteme wird damit vereinfacht. Ich hoffe, dass es auch ein Anreiz ist für andere Gärtner, sich nach den FSI-Kriterien zertifizieren zu lassen. Diesen Wunsch spreche ich auch im Namen der innerhalb von FSI bestehenden Beschleunigungsinitiative aus. Wenn wir innerhalb der Kette gut zusammenarbeiten, werden wir unsere gemeinsamen Nachhaltigkeitsziele eher erreichen. Der Beschleunigungsinitiative gehören neben der Dutch Flower Group auch die Handelsunternehmen FleuraMetz, Royal Lemkes, Waterdrinker und Royal FloraHolland an.

Royal Floraholland Klok

Nachhaltigkeit wird zur Norm

Maarten Bánki, Manager für Nachhaltige Entwicklung bei Royal FloraHolland: "Eine nachhaltige Produktion und nachhaltige Produkte werden zur Norm. Damit wir auch künftig erfolgreich sein werden, setzen wir uns für mehr Nachhaltigkeit in der Branche ein. Ferner fordern wir die Gärtner dazu auf, ihre Bemühungen um mehr Nachhaltigkeit mittels eines Zertifikats zuverlässig transparent zu machen. Gärtner, die noch kein Zertifikat haben, bitten wir, jetzt mit der digitalen Umweltregistrierung und der Umweltzertifizierung zu beginnen. Letztlich verfolgt Royal FloraHolland das Ziel, dass alle Gärtner die FSI-Kriterien erfüllen, also auch in Bezug auf Good Agricultural Practices (GAP) und Sozialverträglichkeit. Andererseits fordern wir den Handel dazu auf, Produkte mit zertifizierter Nachhaltigkeit zu kaufen. Die Einhaltung dieser Forderung wird jetzt erleichtert, indem wir das FSI-Logo vor der Uhr zeigen. Damit schützen wir zusammen das Ansehen unserer Produkte, unserer Branche und unseres gemeinsamen Marktplatzes."