Royal FloraHolland - Mitgliederrat: Auf der Suche nach optimalem Spielraum für einen guten Dialog

22. April 2021
Royal floraholland marcel van tol 22april

Die Würfel sind gefallen: Am 20. Mai findet eine außerordentliche Sitzung des Mitgliederrates statt. Dies wurde vom Mitgliederrat beschlossen. Ratsmitglieder hatten bei einer Abstimmung am 22. April das letzte Wort zum Antrag der Florinee-Petition. Der Vorsitzende Marcel van Tol: „Ein Beschluss, an dem wir als Mitgliederrat sorgfältig gearbeitet haben.“ Seine Kolumne können Sie hier lesen.

Kein Krach, sondern Lösungen

In den letzten Wochen wurden Gespräche mit vielen Mitgliedern geführt. Dieser informelle Weg verlief parallel zum formellen Petitionsverfahren. Was steckt dahinter, wenn ein Mitglied die Petition befürwortet hat? Was denken die Mitglieder, die nicht unterzeichnet haben? Aus den Gesprächen ergab sich, dass vor allem Floriday und die digitale Umweltregistrierung- und -zertifizierung heiße Eisen sind. Für Floriday ist die Botschaft klar: Sucht eine Lösung. Was man sich ausgedacht hat, muss eben funktionieren. Die Erkenntnis ist nicht neu, aber die Geduld ist langsam erschöpft. Die gute Nachricht: Es wird daran gearbeitet. Der Mitgliederrat hat die harte Realität der Digitalisierung im Gartenbau und bei den Käufern auf den Punkt gebracht. Dies ergab sich auch aus den Mitgliederbesprechungen im November/Dezember. Mittlerweile gibt es bereits einen anderen Ansatz.

Bei der Umweltregistrierung und -zertifizierung basiert der Widerstand auf mehreren Faktoren: auf dem Prinzip, den Kosten, der Umsetzbarkeit und dem Engagement des Handels. Der Mitgliederrat befasst sich erneut damit. Wie geht man damit im Rahmen des nachhaltigen Marktplatzes um, den wir anstreben? Wir haben auch gehört, dass es über Floriday noch viele Unklarheiten gibt, und dass Fragen über die Funktion und Position des Mitgliederrates bestehen.

Die Genossenschaft profitiert vom Dialog

Wer ist wofür verantwortlich in unserer Genossenschaft? Was darf die Geschäftsleitung entscheiden? Wann muss der RvC seine Genehmigung erteilen? Und wann der Mitgliederrat? In den letzten zwei Jahren war dies ein ständiges Diskussionsthema. Natürlich sind die Spielregeln schwarz auf weiß festgelegt. 2018 wurden nach einer sorgfältiger Untersuchung die Satzung und Regelungen durch die Mitglieder festgelegt. Die können und wollen wir nicht missachten. Aber im Laufe der Zusammenarbeit, und ganz sicher in der Coronakrise, kann dies Fragen aufwerfen und manchmal zu Uneinigkeit führen. Was ist nun eine gute Arbeitsweise in der Praxis? Darüber steht der Mitgliederrat auch mit RvC und Geschäftsleitung im Gespräch. Denn vom Dialog profitiert die Genossenschaft. Nach außen hin könnten wir darüber vielleicht offener sein.

Wir gehen über die Empfehlung der drei Vorsitzenden hinaus.

Neben den Gesprächen gab es für die Ratsmitglieder vor allem viel nachzulesen. Wir haben sozusagen Stoßzeiten erlebt. Für den Tagesordnungspunkt Florinee-Petition wurde eine Rekordzahl Seiten vorgelegt: rechtliche Unterlagen, E-Mails und die vielen Medienberichte, die durch die Initiatoren der Petition ausgelöst wurden.

Der Mitgliederrat hat beschlossen: Es wird eine außerordentliche Sitzung des Mitgliederrates abgehalten, in der sich jedes Mitglied zu Wort melden kann. Mitglieder sprechen mit Mitgliedern. Wir möchten optimalen Raum für einen guten Dialog bieten. Und dabei halten wir uns an die Spielregeln der Genossenschaft. Wir können nun einmal keine Beschlüsse fassen, die nicht zu unseren Befugnissen gehören. Aus diesem Grunde können wir nicht allen Anträgen stattgeben.

Wir gehen aber über die Empfehlung der drei Vorsitzenden an den Mitgliederrat hinaus. Der Mitgliederrat hat nämlich beschlossen, dem Antrag der Notbremse-Petition, am Donnerstag, dem 20. Mai 2021 eine zusätzliche informelle Sitzung des Mitgliederrats abzuhalten, stattzugeben, um die Bedenken der Antragsteller in Bezug auf die beratende Rolle des Mitgliederrats und die Umsetzung der Strategie zu besprechen.

Worüber werden wir am 20. Mai diskutieren?

Am 20. Mai werden wir uns also mit der Ausübung der Beratungsfunktionen des Mitgliederrates zu den genannten Punkten und mit der Umsetzung der Strategie auseinandersetzen. Als Mitgliederrat haben wir unsere Stärke bereits bewiesen, wobei es aber immer Spielraum für Verbesserungen gibt.

Wir stehen hinter der Strategie. Auch der Mitgliederrat ist der Meinung, dass daher die Rücknahme von Beschlüssen nicht im Interesse der Genossenschaft liegt. Wir sind jedoch auch der Meinung, dass die Umsetzung der Strategie teilweise besser hätte sein können und müssen. Um die Bedenken in der Petition zu besprechen, soweit diese sich auf die Umsetzung der Strategie beziehen, werden wir somit optimal Raum für einen Dialog bieten.

Bei der Sitzung am 20. Mai handelt es sich um eine klärende Besprechung und nicht um eine Entscheidungsfindung. In einer kurz nach dem 20. Mai abzuhaltenden formellen Sitzung des Mitgliederrates werden die Ratsmitglieder alles Vorgebrachte beurteilen und eine Schlussfolgerung ziehen.

Ich hoffe von ganzen Herzen, Sie am kommenden 20. Mai zu sehen!

Sehen Sie sich das Video über die Petitionsgespräche an, die der Mitgliederrat informell geführt hat: