Jury des Greenovation Award: „Zeigen Sie, wie Sie der Branche zu mehr Nachhaltigkeit verhelfen”

2. August 2021
Nachhaltigkeit
Quincy von bannisseht2

In diesem Herbst wird Royal FloraHolland bei der Trade Fair Aalsmeer 2021 zum fünften Mal den jährlichen Greenovation Award verleihen, weil wir finden, dass nachhaltige Innovationen eine besondere Bühne verdienen. Wir sprachen mit dem Jurymitglied Quincy von Bannisseht von Glastuinbouw Nederland über den Award, und er gab uns ein paar Tipps mit auf den Weg, die Sie bei Ihrer Einsendung beachten sollten!

Am meisten fiel ihm im vorigen Jahr auf, wie verschieden die Einsendungen sind. "Von Verpackungen und Etiketten bis zu Topf-Pflanze-Konzepten und Anbausystemen. Das zeigt doch, dass Betriebe aus der gesamten Branche ihr Bestes geben, um im Bereich der Nachhaltigkeit vorwärts zu kommen."

Quincy von Bannisseht ist dieses Jahr zum dritten Mal Jurymitglied beim Greenovation Award. Als Strategiemanager bei Glastuinbouw Nederland befasst er sich mit der Nachhaltigkeitsstrategie dieser Organisation. "Ich finde es sehr wichtig, dass man als Zierpflanzenbetrieb gerne zeigt, was für schöne Produkte man anbaut und wie man das macht. Es gibt ziemlich viele Unternehmer, die sich noch gar nicht bewusst sind, dass sie mit ihren Blumen, Pflanzen und ihrer nachhaltigen Anbauweise einen Schatz in den Händen halten. Erklären Sie doch einmal, wie Ihre Blumen und Pflanzen zu einer gesunden und angenehmen Umgebung beitragen. Lassen Sie sehen, wie attraktiv es ist, in der Zierpflanzenbranche zu arbeiten und wie die Branche mithilft, die Gesellschaft nachhaltiger zu machen. Wenn Sie diese Geschichte dann öfter nach außen tragen, stärken Sie die langfristige Existenzberechtigung Ihres Betriebs."

Warum ist eine Initiative wie der Greenovation Award für die Branche so wichtig?

"Als Inspiration! Diese Preisverleihung kann Unternehmer zu ganz neuen Ideen inspirieren, oder zu einer eigenen Variante einer Innovation, die sie woanders gesehen haben. So motiviert der Award Unternehmer, auf dem Weg der Nachhaltigkeit weiter voran zu kommen. Außerdem führt der Award zu Produkten und Konzepten, die Gegenstand interessanter Geschichten sein können, mit denen Sie als Unternehmer erklären können, was unsere Branche für die Gesellschaft leisten kann."

Welche Trends zeigt die Branche in den Bereichen Nachhaltigkeit und Innovationen?

"Es wird vor allem immer wichtiger, Rechenschaft ablegen zu können, was man als Betrieb für mehr Nachhaltigkeit leistet. Das merkt man an der steigenden Nachfrage nach zertifizierten Produkten und der Entwicklung von Umwelt-Footprint-Methoden. Das ist ein Trend, der vom Markt ausgeht. Von staatlicher Seite wird es mittelfristig gesetzliche Vorgaben im Bereich Due Diligence geben. Das bedeutet, dass die Betriebe Risiken beispielsweise zum CO2-Ausstoß, zum Wasserverbrauch und zu den Umwelteffekten des Pflanzenschutzes erfassen können und dazu angeben müssen, was sie tun, um diese Risiken zu reduzieren oder zu vermeiden. Das wird für die gesamte Zierpflanzenbranche verpflichtend werden, sowohl für den Großhandel als auch für die Erzeuger. Deshalb ist es so wichtig, kontinuierlich an nachhaltigen Produkten und Konzepten zu arbeiten."

Worauf werden Sie als Jurymitglied besonders achten?

"Die Jury wendet ein ganzes Set an Kriterien an, wobei Originalität natürlich wichtig ist. Es muss sich ja um etwas Neues handeln. Worauf wir als Jury auch achten, ist das "Storytelling" oder anders gesagt: welche Geschichte erzählt eine Einsendung? Was wollen Sie mit Ihrer Innovation erreichen? Was hat die Gesellschaft davon? Die Geschichte hinter einer Innovation ist sehr wichtig."

Haben Sie letztes Jahr bei dem gewinnenden Einsender sofort erkannt, dass das eine besondere Innovation ist?

"Der Gewinner, die Gärtnerei Barendse Freesia, ist uns sofort ins Auge gefallen. Es ging um ein Anbausystem mit diversen nachhaltigen Elementen, die sich gegenseitig verstärken. Auch die Geschichte stimmte. Mein Tipp: Bringen Sie zu Ihrer Einsendung eine attraktive Geschichte, die keine Fragen aufwirft, sondern Antworten gibt. Setzen Sie also nicht einfach eine Beschreibung in Stichworten aufs Papier, sondern nehmen Sie sich die Zeit, eine schlüssige Geschichte aufzuschreiben."

Warum sollten die Betriebe teilnehmen?

"Zunächst einmal, weil sie dann natürlich die Chance auf den Gewinn des Preises und das damit verbundene professionelle Foto- und Videoshooting, die Aufmerksamkeit der Medien und eine kostenlose Standfläche auf der Trade Fair Aalsmeer 2022 haben. Wenn die Einsendung für den Preis nominiert wird, erhält sie eine Präsentation während der Messe. Ob man nun gewinnt oder nicht - schon durch das Mitmachen tauschen Sie Ideen zum Thema Nachhaltigkeit mit anderen Betrieben aus. Das hilft Ihnen, die Fokussierung auf mehr Nachhaltigkeit zu erhalten. Das ist gut für Ihren Betrieb, für die Branche und für die Gesellschaft."