Royal FloraHolland - Blume2000: „Nachhaltigkeit ist das wichtigste Ziel für die Zukunft”

8. März 2021
Royal floraholland mrc blume 2000

Wir streben danach, unseren Marktplatz nachhaltig und somit auch zukunftssicher zu gestalten. Doch die vielen Käufer und Gärtner unterscheiden sich natürlich auch in vieler Hinsicht voneinander. Diese vielfältigen Geschichten teilen wir gerne mit Ihnen. Diesmal geht es um den deutschen Blumen- und Pflanzen-Einzelhändler Blume2000. „Wir verfolgen das Ziel, unsere Einkaufsvolumen bei zertifizierten Erzeugern zu vergrößern.”

"Die meisten Leute fanden Nachhaltigkeit anfangs zwar nett, aber eher nebensächlich. Doch heutzutage ist immer mehr Menschen klar geworden, dass nachhaltige und zukunftssichere Lösungen unverzichtbar sind", so beurteilt Ina Reinders die Situation in Deutschland. Ina ist als Manager Corporate Responsibility beim deutschen Unternehmen Blume2000 tätig. Dieses ist mit rund 230 Geschäften der größte Einzelhändler für Blumen und Pflanzen in Deutschland. Außerdem besitzt das Unternehmen auch einen erfolgreichen Internetversand. Das Unternehmen hat hauptsächlich deutsche Kunden.

"In Zukunft ist Nachhaltigkeit das bedeutendste Ziel, das von Wirtschaft und Gesellschaft weltweit angestrebt wird. Nicht-nachhaltige Produktionspraktiken werden nach und nach abgeschafft. Idealerweise haben Erzeuger, Groß- und Einzelhändler sowie eigentlich das gesamte Wirtschaftsleben bereits die ersten Schritte unternommen, um eine nachhaltigere Produktions- und Arbeitsweise zu erreichen. Und die zweitbeste Lösung wäre: Sie fangen heute damit an."

Zweierlei Maß

Nachhaltigkeit liegt in Deutschland voll im Trend. Allerdings scheint man nach Inas Meinung dabei mit zweierlei Maß zu messen, nämlich dann, wenn es um den Grundsatz "Walk the talk" geht, also darum, den Worten auch Taten folgen zu lassen. "Viele Deutsche betonen, wie wichtig es sei, sozialer und umweltfreundlicher zu handeln. Aber dann richten sie sich selbst nicht danach, sondern entscheiden sich oft für die bequemere oder preiswertere Option. Auch unsere Kunden in der Floristikbranche achten noch immer vor allem darauf, dass Blumen und Pflanzen möglichst attraktiv und frisch aussehen. Zwar wollen die deutschen Kunden schon wissen, ob die Produkte aus der Region stammen und ob Pflanzenschutzmittel verwendet wurden. Manche fragen direkt nach zertifizierten Bio-Produkten und Rosen mit Fairtrade-Siegel, aber die meisten kennen sich in Bezug auf die bestehenden Zertifizierungsprogramme nicht aus."

Branchenweite Notwendigkeit

Ina: "Für die meisten Verbraucher ist Nachhaltigkeit ein Muss, doch mehr bezahlen möchten sie dafür nicht. Zurzeit zahlt es sich finanziell für die Erzeuger nicht aus, wenn ihr Unternehmen zertifiziert ist. Doch wir stehen auf dem Standpunkt, dass die gesamte Branche in naher Zukunft nicht mehr um eine Mitgliedschaft bei einem Nachhaltigkeitsprogramm herum kommt. Wir verfolgen daher das Ziel, unsere Einkaufsvolumen bei zertifizierten Erzeugern zu vergrößern. Die Tatsache, dass sie zertifiziert sind, trägt schließlich auch zu langfristig angelegten Geschäftsbeziehungen bei."


Verwandte Nachrichten