Royal FloraHolland - HouwenPlant: „Wir haben uns entschieden, Floriday aktiv zu nutzen und es zu einem Erfolg zu machen!"

27. Januar 2021
Floriday houwenplant

Auch das Familienunternehmen HouwenPlant (tropischer Pflanzengärtner) hat sich in Floriday eingearbeitet und entdeckt immer mehr wichtige Funktionen. Sie arbeiten aktiv mit „Mein Shop“ in Floriday. In diesem Interview gibt Dennis Sinnema, Vertriebsmitarbeiter bei HouwenPlant, Auskunft über den Stand der Dinge, die Erfahrungen mit Floriday und die Zukunftserwartungen. Hier erfahren Sie mehr!

Würden Sie uns etwas mehr über HouwenPlant erzählen, Dennis?

"HouwenPlant ist ein Familienunternehmen, das im Jahr 1974 gegründet wurde. Seit 2008 konzentriert sich das Unternehmen auf die Zucht von Topfanthurien und ist heute Marktführer. Heliconia, Euphorbia Milii und Phalaenopsis sind die anderen tropischen Pflanzen in unserem Sortiment. Unser Hauptsitz befindet sich in Hoek van Holland. Unsere tropischen Pflanzen werden jeweils an speziellen Standorten angebaut. Aufgrund unserer Anbau- und Qualitätsstrategie liefern wir für zwei verschiedene Kanäle, sowohl für den feinmaschigen (Online-)Vertrieb als auch für die groß angelegten Kampagnen in ganz Europa. Unsere Kunden sind im Premiumsegment von Gartencentern, Baumärkten, Cash & Carry-Märkten, Blumengeschäften und online sowie im Segment der großen Supermarktketten zu finden."

Und sind Sie heute schon in Floriday aktiv?

"Wir sind ziemlich aktiv in Floriday, und wir sehen auch immer mehr Exporteure, die sich mit Floriday verbinden. Jeden Tag sehe ich, dass eine oder mehrere neue Verbindungen über unser Netzwerk hinzukommen, und ich stelle fest, dass sich immer mehr Unternehmen online bei uns umschauen und/oder Bestellungen über unseren Shop bei Floriday aufgeben."

Arbeiten Sie mit Ihrem eigenen Softwarepaket, das mit Floriday verbunden ist, oder arbeiten Sie direkt in den Floriday-Bildschirmen?

"Wir werden zum größten Teil mit unserem eigenen Softwarepaket SDF arbeiten. Im Moment kommen wir nicht umhin, auch in den Bildschirmen von Floriday zu arbeiten, da noch nicht alles mit unserem eigenen Verkaufsystem funktioniert, wie zum Beispiel die Verträge. SDF arbeitet jeden Tag hart daran, immer mehr Funktionen zu verknüpfen. Durch die enge Zusammenarbeit mit SDF und die guten Verbindungen mit Floriday versuchen wir, jeden Tag einen Schritt weiter zu gehen, um so viel wie möglich mit einem einzigen Paket zu arbeiten."

Und welche Funktionen in Floriday nutzen Sie derzeit? Sie haben bereits "Mein Shop" erwähnt; gibt es weitere Funktionen, die Sie nutzen?

"Wir nutzen fast alle Funktionen innerhalb von Floriday, denken Sie an Verträge, die Kauftipps, Terminpreise, kundenspezifische Zeilen usw. Im neuen Jahr haben wir auch mit dem Gärtner-Gärtner-Programm über Floriday begonnen. Mit dieser Regelung können wir Produkte an andere Käufer weiterverkaufen. Wir haben jetzt die ersten Gärtner, die so über Floriday arbeiten. Und ich habe auch einige Wünsche für die Zukunft."

Sie haben ja bereits zahlreiche Funktionen von Floriday entdeckt! Wie sind Sie mit den vielen Artikeln im Sortiment von HouwenPlant umgegangen?

"Ich glaube, das war die größte Herausforderung für uns. Da unser Sortiment sehr breit ist und wir viele verschiedene Topfgrößen haben, ist dies eine ernsthafte Aufgabe. Wir haben uns schon sehr früh entschieden, dass wir uns alle Fotos genauer ansehen werden. Wir wollten auch mehr Einheitlichkeit schaffen. In Zusammenarbeit mit FloraConcepts haben wir die komplette Kollektion erneuert und sind auf eine neue Arbeitsweise umgestiegen. Die digitale Fotografie wird auf lange Sicht sehr effizient sein. Am Anfang dieses Prozesses gab es viel Widerstand, aber jetzt sind auch die "internen und externen Gegner" davon überzeugt, dass dies viel schneller geht."

Ich kann mir vorstellen, dass das ganz schön viel Arbeit war! Wie bewerten Sie diesen Prozess der Digitalisierung für die gesamte Branche?

"Ich denke, jeder muss sich noch daran gewöhnen, aber das ist logisch. Es ist auch ein Ziel, das wir als Branche nicht mehr ignorieren können. Der Handel erfordert Schnelligkeit und Zuverlässigkeit. Das Hin- und Herschicken von E-Mails mit Fragen und Antworten ist nicht immer effizient. Das ist alles auch eine Frage der Gewöhnung. Man bekommt oft den Kommentar: "Sie könnten doch auch einfach anrufen?"Ja, aber Sie können den Shop besuchen und Ihre Bestellung in der gleichen Zeit aufgeben (und sogar schneller, wenn Sie an das System gewöhnt sind). Auf diese Weise ist für beide Parteien sofort klar, was und wie viel bestellt worden ist. Bestellungen von (zehn-)tausenden von Euro mit nur einem Anruf gehören der Vergangenheit an. Weder die verkaufende noch die kaufende Partei sollte sich noch solche mündlichen Bestellungen wünschen."

Eine klare Botschaft! Und was haben Sie sonst noch in Bezug auf die Vorbereitungen für 100 % Digital gemacht?

"Wir haben einen klaren Stufenplan mit allen Punkten erstellt, die es vor dem Umstieg auf 100 % Digital zu erledigen galtWir haben damit begonnen, unser Sortiment zu überprüfen. Artikel, die wir nicht verkauft haben, wurden aus dem Sortiment genommen. Thematische Artikel werden ausgeblendet, sobald der betreffende Zeitraum beendet ist. Wir haben unser internes System, SDF, weiter organisiert und eingerichtet. Wir haben das System mit verschiedenen S-Codes ergänzt, um die Suche zu erleichtern. Je mehr Informationen Sie dem Kunden zur Verfügung stellen, desto weniger Fragen müssen Sie erwarten. Die Kunden können unsere Artikel nun leichter finden. Darüber hinaus haben wir, wie bereits beschrieben, die komplette Fotografie aller Artikel in Angriff genommen. Von diesem Punkt an begannen wir mit Exporteuren, Gärtnern und SDF zu testen und konnten einige Kinderkrankheiten in den Griff bekommen. Damit haben wir sichergestellt, dass wir jetzt dort sind, wo wir sein müssen."

Sie haben also schon einen langen Weg hinter sich. Was halten Sie von der angekündigten Kulanzregelung für die Branche?

"Die Kulanzregelung ist eine gute Sache, denn Einarbeitung und Umsetzung brauchen Zeit. Viele Anwender sind (noch) nicht bereit oder zögern die Umstellung in letzter Minute hinaus. Wir haben uns jedoch entschieden, Floriday aktiv anzupacken und zu einem Erfolg zu machen! Diese Systeme sind aber nur dann erfolgreich, wenn wir als Gärtner gemeinsam mit unseren Kunden (Exporteuren) anfangen, sie zu nutzen."

Und zu guter Letzt, was möchten Sie anderen Käufern und Gärtnern mit auf den Weg geben in Bezug auf Digitalisierung und die Vorbereitungen für 100 % Digital?

"Legen Sie damit los und nehmen Sie sich bewusst Zeit dafür. Es mag wie eine Menge Information erscheinen, aber Sie werden sehen, dass am Ende alles ganz einfach und logisch funktioniert. Und wenn Sie auf Dinge stoßen, die anders funktionieren sollten oder die (noch) nicht gut funktionieren, dann besprechen Sie dies mit den Floriday-Entwicklern. Sie denken gerne mit und wollen helfen. Die Umstellung war eine sehr positive Erfahrung für unser Unternehmen. Das sollte jeder erleben!"

Weitere Informationen


Verwandte Nachrichten