Arcadia über 100 % Digital: „Die Entwicklung von Software wird nie abgeschlossen sein. Dieser Tatsache müssen wir uns bewusst sein"

21. Juli 2020
Floriday
Royal floraholland arcadia1

Viele Gärtner bereiten sich seit einiger Zeit auf 100 % Digital vor. Auch Arcadia Chrysanten ist damit beschäftigt, die Anforderungen von 100 % Digital vor Ende 2020 zu erfüllen. In diesem Interview berichtet Arcadia Chrysanten über den Prozess, die Herausforderungen, die Vorteile und natürlich über Erfahrungen!

Können Sie uns etwas mehr über Ihren Betrieb erzählen?

Arcadia ist auf der Produktion und die Vermarktung von Deko-Chrysanthemen spezialisiert. Pro Jahr werden 50 Millionen qualitativ hochwertige Stiele produziert. Das Sortiment ist breit gefächert mit neuen Sorten und an die Jahreszeit angepasst. Wir sind ständig auf der Suche nach innovativen Formen und Farben. Diese Suche findet in Zusammenarbeit mit Veredelungsbetrieben statt. Arcadia verfügt über fünf Anbaustandorte mit einer Gesamtfläche von 26 Hektar. Im Westland gibt es vier Niederlassungen. Die fünfte Niederlassung befindet sich in De Kwakel, in der Nähe von Aalsmeer. Infolgedessen befinden sich unsere Standorte in der Nähe der beiden größten Standorten von Royal FloraHolland. Die Auslieferung von Aufträgen an Kunden kann daher in kurzer Zeit realisiert werden.

Arcadia liefert Produkte an alle Standorte von Royal FloraHolland. Neben Aalsmeer und Naaldwijk sind das Rijnsburg, Venlo und Eelde. Die Chrysanthemen sind auch für die Blumenversteigerung Plantion in Ede und Veiling Rhein-Maas in Straelen-Herongen (Deutschland) bestimmt. Zusammen mit anderen Decorum-Gärtnern hat Arcadia bei der Versteigerung in Naaldwijk ein Logistikzentrum, um Bestellungen schnell zusammenzustellen und ausliefern zu können. Wir besuchen die Kunden regelmäßig, um herauszufinden, welche Wünsche und Bedürfnisse sie haben. Durch guten Kontakt können wir kundenorientiert arbeiten und Kunden unterstützen. Beim Verkauf konzentrieren wir uns hauptsächlich auf Lieferungen ins Ausland. Die Blumen gehen an Länder in Ost- und Westeuropa. Wir verkaufen im Ausland so viel wie möglich in Zusammenarbeit mit Importeuren und Exporteuren. Wir handeln etwa 65 % über die Versteigerungsuhr sowie Uhrvorverkäufe und 35 % über Direktverkäufe, von denen 15 % an Retailkunden und 20 % direkt an Großhändler geht. Der gesamte Großhandel läuft über Floriday, der Retail im Moment noch nicht.

Arbeiten Sie heute schon aktiv in Floriday?

Ja, wir arbeiten aktiv mit Floriday. Wir führen Uhrvorverkauf durch und seit einigen Wochen läuft unser tägliches Angebot des Webshops im Direktverkauf von Floriday. Das geht alles ziemlich gut! Wir fanden es spannend und es dauerte eine Weile, bis wir wirklich wechseln konnten. Aufgrund von kundenspezifischen Angeboten und unserem Wunsch nach Verpackungsoptionen war noch nicht alles fertig. Jetzt ist es abgeschlossen, und wir können wirklich an die Arbeit gehen. Wir halten Floriday für einen guten, großen nächsten Schritt. Es ist übersichtlicher, man hat mehr Optionen für manuelle Aufträge, man sieht das Echtzeit-Angebot, es ist effizient, das Layout ist moderner und daher benutzerfreundlicher.

Vor zwei Jahren begannen wir mit einer Übersicht aus der Versteigerung, bei der wir mit Florisoft arbeiten. Auf diese Weise können wir auf einen Blick sehen, was der Vorrat ist und wo er sich befindet. Wir arbeiten jetzt in der Gruppe mit Käufern und Gärtnern zusammen, weil dieses System mit Floriday verbunden werden muss. Ich denke, wir werden das noch vor Ende dieses Jahres schaffen! Wenn etwas nicht stimmt und nicht gut läuft, denken die Floriday-Mitarbeiter mit uns mit. Wir stießen auf die Tatsache, dass die Exporteure einen überalterten Link hatten und unser Angebot noch nicht sehen konnten. Dieses Problem wurde mit einer neuen Verbindung gelöst, und Floriday hat die Exporteure überzeugt, sich hierbei anzuschließen. Sie sehen nun das vollständige Angebot. Es ist schön zu sehen, dass wir jetzt zunehmend Anschlussanfragen von anderen Exporteuren und Käufern erhalten, die mitmachen wollen.

Welche Funktionen wünschen Sie sich künftig in Floriday?

Wenn es eine gute Lösung für das Terminangebot gibt, möchten wir auch damit arbeiten. Dies befindet sich jetzt in der Entwicklung, und sobald es online ist, wollen wir es auf jeden Fall testen, um zu sehen, wie es funktioniert. Arcadia ist Mitglied von Decorumflowers, und hier haben wir unseren eigenen Webshop. Für uns wird es eine Frage sein, was wir in Zukunft über Floriday machen und was wir in Zukunft über diesen Webshop verkaufen. Das Angebot wird auch in Zukunft immer in Floriday abgegeben. In der Zwischenzeit verfolgen wir die Entwicklungen in Floriday aufmerksam. Wir wollen die Plattform, aber zum Beispiel auch die HortiHeat-App, gut ausprobieren. Ich glaube sehr an den digitalen Handel mit Blumen, und deshalb wollen wir alle Möglichkeiten ausschöpfen.

Worin bestehen Ihrer Meinung nach die Vorteile von 100 % Digital?/Welche Vorteile ziehen Sie aus 100 % Digital?

Letztendlich hoffe ich, dass es für diejenigen von uns Käufern, die wenig Computerkenntnisse haben, wirklich eine benutzerfreundliche Plattform wird. Die Plattform sollte nicht zu einem Hindernis für den Handel werden. Ich bin neugierig, wie Floriday das einrichten wird und wie es Gestalt annehmen wird. Es läuft immer noch sehr viel über das Telefon. Aber ich höre auch auf der Käuferseite positive Stimmen über 100 % Digital. Wir sehen, dass sich dies weiter ausbreitet und wir immer mehr aktive Käufer im Webshop bedienen können.

Was müssen Sie bei sich noch verändern, um die Anforderungen von 100 % Digital zu erfüllen?

Auf unserer Seite gibt es nicht viel mehr zu tun. Wenn ich den Käufern sage, dass sie die Ware nur bekommen, wenn sie auf den Webshop klicken und bestellen, müssen sie das einfach tun! Jetzt bekommen wir eine Menge Excel-Listen von Retailkunden, die ihre Bestellungen über Excel schicken, woraufhin wir einen Connect-EAB (elektronischen Lieferschein) machen und dies so abrechnen. Dies muss in naher Zukunft digital bestätigt werden, und das geschieht jetzt noch nicht. Letzten Endes muss auch die Verbindung von Florisoft mit Floriday realisiert werden, damit wir alles vollständig haben. Jetzt müssen wir den Bestand in Florisoft manuell reduzieren. Die Verbindung mit Floriday besteht noch nicht, und das ist zeitaufwendig und fehleranfällig. Wenn diese Verbindung besteht, macht das viel für uns aus, und wir können diese Zeit für andere Dinge wie die Akquisition verwenden.

Die Entwicklung von Software wird nie abgeschlossen sein. Dieser Tatsache müssen wir uns bewusst sein. Es wird so viel kundenspezifische Anpassung benötigt, dass Software nicht komplett geliefert werden kann. Umgekehrt bekommen auch wir manchmal Fragen über Dinge, die wir nicht immer liefern können. Kunden können sehr verrückte Dinge verlangen, aber wenn man sie nicht liefern kann, kann man sie nicht liefern. Es hat keinen Sinn, zu streiten, und wir müssen uns die Möglichkeiten und Funktionalitäten ansehen, die bereits vorhanden sind.

Welche Erwartungen haben Sie für die Zukunft?

Ich stehe der Entwicklung positiv gegenüber und denke, sie wird dem gesamten Blumenbranche zugutekommen. Die Versteigerungsuhr ist für uns nach wie vor sehr wichtig, und wir wollen sie gut bedienen können. Die Uhr muss korrekt vorhanden sein, denn wir wollen die Uhren weiterhin richtig nutzen. Mit Floriday wollen wir sicherstellen, dass wir bereit sind, wenn die Wende kommt. Es besteht eine reelle Chance, dass der Uhrverkauf in Zukunft abnimmt, und dann muss man andere Kanäle haben, über die man handeln kann. Deshalb wollen wir das Beste daraus machen, und alles im Griff behalten. Man muss ständig auf Veränderungen und Umstellungen vorbereitet sein.

Was würden Sie anderen Gärtnereibetrieben in Sachen "Digitalisierung" gern ans Herz legen?

Ich finde die Funktionen und Webinare sehr aufschlussreich. Ich sagte zu meinen Mitarbeitern hier im Büro: "Schauen Sie zuerst, was im Internet und auf Youtube über die Zusammenarbeit mit Floriday zu finden ist." Das schafft viel Klarheit, und ich würde dies anderen Gärtnern unbedingt empfehlen. Mit 100 % Digital sind wir noch nicht am Ziel, aber wir sind definitiv auf dem richtigen Weg. Wir alle wollen es versuchen!

Weitere Informationen

Verwandte Nachrichten